Unser CEO

Philip Mezey ist President und CEO von Itron. Mit Wurzeln in der Bay Area von San Francisco, der leidenschaftlichen Ambition, durch mehr Effizienz die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit zu steigern, und im Wissen um das große Potenzial von Technologie, Software und Dienstleistungen ist er wie kein anderer dafür qualifiziert, die richtigen Weichen für eine ressourcenschonendere Welt zu stellen.

Philip Mezey wurde am 1. Januar 2013 zum President und Chief Executive Officer ernannt und in den Verwaltungsrat von Itron berufen. Mezey hatte bei Itron schon mehrere Funktionen inne. Zuletzt war er als Chief Operating Officer der globalen Energiesparte von Itron für das weltweite Elektrizitäts- und Gasgeschäft des Unternehmens verantwortlich. Davor war er als Senior Vice President und Chief Operating Officer für Itron North America, als Group Vice President und General Manager sowie als Senior Vice President für Software Solutions tätig. Bei der Übernahme von Silicon Energy durch Itron im Jahr 2003 trat Mezey als Managing Director im Bereich Software Development für die Energy Management Solutions Group von Itron ins Unternehmen ein.

Bevor er im Jahr 2000 als Vice President für Software Development zu Silicon Energy kam, war Mezey als Mitbegründer von Indus zwölf Jahre bei diesem Anbieter von integrierter Asset- und Kundenmanagement-Software tätig. Mezey besitzt einen BA-Abschluss in Geschichte der University of California, Berkeley, USA.

Erfahren Sie mehr über das gesamte Führungsteam von Itron.

Nachhaltigkeitsbericht unseres Unternehmens

Zum aktuellen Nachhaltigkeitsbericht

Unterstützung für kommende Generationen

Die Bewältigung künftiger Energie- und Wasserversorgung erfordert neue Denkansätze und Sichtweisen. Bildung spielt eine entscheidende Rolle dabei, das nötige Bewusstsein zu schaffen und die kommende Generation von Problemlösern dazu zu inspirieren, sich für eine ressourcenschonendere Welt einzusetzen.

Unser Angebot für Bildungseinrichtungen heißt „Energy-Water Nexus“ und läuft auch auf Mobilgeräten.

Angesichts des schnellen technologischen Wandels und alternder Arbeitskräfte sehen wir uns mit signifikanten Kompetenzlücken in Disziplinen wie Naturwissenschaften, Technologie, Ingenieurwissenschaften und Mathematik (STEM) konfrontiert. Als führendes Unternehmen und STEM-Arbeitgeber im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich unterhält Itron eine Partnerschaft mit Dr. Michael Webber, einem renommierten Autor und Professor an der University of Texas in Austin, USA. Ziel ist es, in die nächste Generation von Innovatoren zu investieren und so einen Beitrag zur Lösung der größten Herausforderungen der Welt zu leisten.

Unser Angebot für Bildungseinrichtungen mit dem Titel Resourcefulness: An Introduction to the Energy-Water Nexus erarbeiten wir im Einklang mit den College and Career Readiness/Common Core Standards, einschließlich Next Generation Science Standards, Advanced Placement (AP) Environmental Science und International Baccalaureate Environmental Systems and Societies. Das Material ist zur Ergänzung und Erweiterung bestehender Studien- und Lehrpläne gedacht und soll Lehrkräfte fachkompetent unterstützen.

Im Laufe der kommenden Monate wird sich das Thema Nachhaltigkeit von einem eher klassischen Angebot für die Oberstufe zu einem Curriculum entwickeln, das in vielerlei Hinsicht genutzt werden kann. Lernmodule zu Nachhaltigkeit und effektivem Ressourcenmanagement fördern den Diskurs zu diesen Themen über viele verschiedene Alters- und Bildungsstufen hinweg – von der Grundschule bis zur Erwachsenenbildung. Wir werden auch kürzere Wochen- und Tagesprogramme anbieten.

Melden Sie sich an, um aktuelle Informationen zum STEM-Curriculum und allen Aktivitäten von Itron im Bildungsbereich zu erhalten.

Resourcefulness Index 2016

Itron freut sich, diese Ausgabe seines jährlichen Itron Resourcefulness Index vorzustellen. Dieser Bericht bietet einzigartige Einblicke zur aktuellen Versorgungswirtschaft und globalen Nachhaltigkeit. Als einer der ersten Berichte untersucht er sowohl die Haltung von Managern als auch von Endkunden in der Versorgungswirtschaft. Befragt wurden weltweit 900 informierte Verbraucher und 900 Führungskräfte im Energiesektor in 16 Ländern.